Olympus M.Zuiko Digital ED 7-14mm 1:2.8 PRO

Olympus M.Zuiko Digital ED 7-14mm 1:2.8 PRO

Produktdaten

Anfangsbrennweite7 mm
Endbrennweite14 mm
Größte Blendef 2.8
Kleinste Blendef 22
Naheinstellgrenze20 cm
AutofokusJa
BildstabilisatorNein
FilterdurchmesserØ - mm
Abmessung78.9 x 105.8 mm
Gewicht534 g
Preis (Hersteller)1299 €
Olympus M.Zuiko Digital ED 7-14mm 1:2.8 PRO
Bildqualität9.2
Verarbeitung9
Preis/Leistung8.6
Deine Bewertung von insgesamt0 Bewertungen0
8.9
Gesamt
5 Kommentare
  • Richard
    Veröffentlicht am 17:06h, 06 September Antworten
    7.4
    Lumix GX8, Lumix GH5

    Liefert scharfe Bilder, zeigt an den Rändern aber doch starke Verzeichnung. Verwende das Objektiv für Landschaften und Innenräume. Bisher an Lumix GX8, da ist das Teil schon sehr groß. Seit neuem an der Lumix GH5, da passt die Größe.
    Lediglich der Fokusring lässt sich zu leicht verschieben und man merkt nicht gleich, dass der Autofokus aus ist.

    Einzelwertung
    Bildqualität8
    Verarbeitung8
    Preis/Leistung6.2
  • KD Bätz
    Veröffentlicht am 17:03h, 06 September Antworten
    10
    Nacheinander: Olympus E-PL7, Panasonic GX8, Olympus PEN-F

    2014 habe ich eine Zäsur vollzogen: Weg von der zu spiegelreflexigen Panasonic GH3, hin zur Olympus E-PL7. Alles bestens; kein Trennungsschmerz. Dann entdeckte ich das Olympus 7-14 und wurde schwach. Das Panasonic 7-14 ver- und das Olympus gekauft. Erster Ausritt. Oh weh! Ich fotografiere Innenräume mit einem Panoramakopf, der die Kamera auf einem Adapter befestigt, und das Olympus 7-14 ist am Kamreaende „zu dick“ für die PEN-Reihe, die quasi kein „Fleisch“ unterhalb des Bajonetts haben. Mit angesetztem Olympus 7-14 lassen sich PEN-Kameras (einschließlich der mittlerweile dazugekommenen PEN F …) nur auf Stativköpfen befestigen, die es erlauben, das Gehäuse so weit an den Rand der Platte zu schieben, daß das Objektiv „frei drehen“ kann, Ansonsten ist weder eine plane Auflage noch ein Betätigen des Zoom-Rings möglich. So mußte das Olympus-7-14 wieder dem Panasonic Pendant weichen. Letzteres hat eine kleinere Ausgangsöffnung, unterscheidet sich allerdings im (bis zu A2-Kalenderdruck-) Ergebnis nicht mit dem Auge erkennbar (DAS Kriterium) von der Abbildungsleistung des gefühlt zehnmal so schweren Olympus-Objektiv. Seit Ende 2014 tut also wieder die Panasonic-Linse ihren bewundernswert scharfblickigen Dient aus an der PEN-F. Irgendwie stellt sich mit solchen Setbacks Olympus selbst ein Bein. Das Panasonic-Teil spielt übrigens vom Preis her in derselben Liga wie die Olympus-Linse

    Einzelwertung
    Bildqualität10
    Verarbeitung10
    Preis/Leistung10
  • Uli F.
    Veröffentlicht am 16:59h, 06 September Antworten

    Eines meiner beiden „Lieblingsobjektive“, top verarbeitet, top Bildleistung, den Preis wert.

  • Klaus
    Veröffentlicht am 16:49h, 06 September Antworten
    9.8
    OM-D EM-1

    Ausgezeichnetes Objektiv mit hervorragender Bildqualität bei der gegebenen Lichtstärke. Im Vergleich zu früher selbst benutzen und vergleichbaren Objektive vom Original-Hersteller für das Vollformat sind Auflösung und Kontrast noch besser, die Detailzeichnung sehr viel differenzierter.

    Einzelwertung
    Bildqualität10
    Verarbeitung10
    Preis/Leistung9.5
  • Ralf Hildebrandt
    Veröffentlicht am 16:01h, 06 September Antworten
    9.5
    Olympus OM-D E-M1

    Spritzwasser- und Staubschutz machen neben einer überragenden optischen Leistung diese Optik zu einem sehr brauchbaren Werkzeug für die Landschaftsfotografie. Aber auch Nahaufnahmen mit einem Abstand von nur 7,5cm von der Frontlinse lassen gewaltigen Spielraum in andere Disziplinen erkennen.

    Einzelwertung
    Bildqualität10
    Verarbeitung10
    Preis/Leistung8.5

Kommentar verfassen

Bildqualität
Verarbeitung
Preis/Leistung
Gesamtbewertung